Chronologie seit Verbandsgründung

1973 Ortsgruppe München DKSB Vereinsgründung (Eintrag Registergericht 1974)
1978 Einrichtung der Beratungsstelle für Familien mit Gewaltproblemen (später: KinderschutzZentrum) wichtiges Motto: Hilfe statt Strafe
1978 Ehrenamtliche FamilienHilfe, organisiert in Arbeitsgruppen, in die Beratungsstelle als professionell begleitetes Angebot integriert (zusätzliche Gruppe betreut Familien in sozialen Notlagen, übermittelt von den Sozialbürgerhäusern)
1986 FamilienZentrum Laim wird in eigenen Räumen aufgebaut (Mütter-Väter-Initiative nach dem Konzept der Mütterzentren) 2000: Anmietung Haus mit Garten
1994 KinderschutzHaus in der Hippmannstraße kann nach langen Planungen und Sanierung eines eigenen Hauses eröffnet werden (stationäres Angebot für 9 Kinder)
1994 Kinder- und Jugendtelefon als gebührenfreie Hotline am Münchner Standort und Region integriert in das bundesweite Netz von Beratungstelefonen (Arbeitsgruppe von ausgebildeten e.a. Erwachsenen) (Bundesebene Nummer gegen Kummer)
1997 Teens on phone als gebührenfreie Beratungs-Hotline von freiwilligen Jugendlichen für gleichaltrige Heranwachsende (Nummer gegen Kummer) später Jugendliche beraten Jugendliche
1997 man|n sprich|t etabliert sich als eigenes Projekt mit dem Angebot von Männergruppen
1997 KinderTageszentrum Laim als Modellprojekt für Kinder von 1 bis 10 Jahren
1999 Schulprojekt „Komm, wir finden eine Lösung!“ entwickelt sich aus dem KinderschutzZentrum als eigenes Projekt
2001 Im KinderschutzZentrum wird parallel zum Männerprojekt aufgrund von großem Bedarf eine Jungengruppe konzipiert und angeboten
2001 Elterntelefon als gebührenfreies telefonisches Beratungsangebot durch Beratungsfachkräfte (anonymes niedrigschwelliges Angebot/integriert im KinderschutzZentrum)
2009 Frühe Hilfen ist ein präventives Angebot für Familien mit Säuglingen/Babies zuhause in den Stadtteilen Laim und Schwanthalerhöhe
2010 KinderHaus Medienfabrik wird eröffnet (Kinderbetreuung für Kinder von 1 bis 6 Jahren in altersübergreifenden Gruppen)
2015 Im KinderschutzZentrum wird parallel zum Männerprojekt aufgrund von großem Bedarf das Grenzen-Kompetenzen-Training konzipiert und angeboten
2015 KinderschutzHaus wird zur Inobhutnahme-Einrichtung nach § 42
2017 FamilienZentrum Laim beteiligt sich am Bundesmodellprogramm „Starke Netzwerke Elternbegleitung für geflüchtete Familien“